Oeconomia

ab Do 15. Oktober 2020

Spielzeiten

Do.15. Okt.20:00 Uhr
Fr.16. Okt.20:30 Uhr
Sa.17. Okt.20:00 Uhr
So.18. Okt.20:00 Uhr (Tickets)
Mo.19. Okt.18:00 Uhr (Tickets)
Di.20. Okt.20:00 Uhr (Tickets)
Mi.21. Okt.20:00 Uhr (Tickets)
So.22. Nov.18:00 Uhr (Tickets)
Mo.23. Nov.18:00 Uhr (Tickets)
Di.24. Nov.18:00 Uhr (Tickets)
Mi.25. Nov.18:00 Uhr (Tickets)

Hier können Sie online Tickets für alle Vorstellungen des Films kaufen oder Plätze reservieren. Einfach an dem Tag, an dem Sie den Film bei uns sehen wollen auf die Uhrzeit klicken.

Bitte achten Sie beim Ticketkauf oder der Reservierung darauf sich so zu platzieren, dass rechts und links sowie in der Reihe davor und dahinter jeweils ein Platz frei bleibt.

Unser Wirtschaftssystem hat sich unsichtbar gemacht und entzieht sich dem Verstehen. In den letzten Jahren blieb uns oft nicht viel mehr als ein diffuses und unbefriedigendes Gefühl, dass irgendetwas schiefläuft. Aber was? Der Dokumentarfilm Oeconomia legt die Spielregeln des Kapitalismus offen und macht in episodischer Erzählstruktur sichtbar, dass die Wirtschaft nur dann wächst, dass Gewinne nur dann möglich sind, wenn wir uns verschulden. Jenseits von distanzierten Phrasen der Berichterstattung, die ein Verstehen des Ungeheuerlichen letztlich immer wieder verunmöglichen, macht sich Oeconomia mit viel Scharfsinn und luzider Stringenz daran, den Kapitalismus der Gegenwart zu durchleuchten. Erkennbar wird ein Nullsummenspiel, das uns und unsere ganze Welt in die Logik einer endlos fortwährenden Kapitalvermehrung einspannt – koste es was es wolle. Ein Spiel, das bis zur totalen Erschöpfung gespielt wird und vielleicht kurz vor seinem Ende steht.

Mit ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm Work Hard – Play Hard setzte die Regisseurin sich mit den Wirkungen des modernen Human Ressource Managements auseinander. Mit Oeconomia, der auf der Berlinale 2020 seine Premiere feierte, setzte sie ihre Recherchen zu den zerstörerischen Grundlagen unseres Wirtschaftssystems fort.

Zur Premiere am Donnerstag 15.10. um 20:00 wird Falk Zientz von der GLS Bank Bochum zu Gast sein.

Am Freitag 16.10. um 20:30 Uhr kommt die Regisseurin Carmen Losmann für ein Regiegespräch ins endstation.kino.

Land: D
Entstehungsjahr: 2020
Regie: Carmen Losmann
Buch: Carmen Losmann
Filmlänge: 89
FSK: O
Europa Cinemas Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen FFA - Filmförderungsanstalt trailer trailer
 

Dokumentar [1488]9

Spiel [6273]10

Kinder [1715]3

OMU [4006]21

OV [1704]21

Filmgespräch [1311]6

[gelaufen]kommend